Ölsperre auf der Isar
Das Technische Hilfswerk hat eine Ölwehrübung durchgeführt. Öl auf einem fließenden Gewässer birgt große Gefahr für die Umwelt und das Trinkwasser. Aus diesem Grund legt man beim Technischen Hilfswerk großen Wert auf eine reibungslos funktionierende Einsatzgruppe zum Bereich Wassergefahren. Die Fachgruppe führte am Samstag in Zusammenarbeit mit den Bergegruppen des 1. Technischen Zuges die jährliche Ölwehrübung in Moosburg und Altheim durch.

Bereits um 06:15 Uhr sind die ersten Helfer für einen langen arbeitsreichen Samstag im Ortsverband eingetroffen. Die eingesetzten Helfer 34 Helfer brachten unter Leitung des Gruppenführers der Fachgruppe Wassergefahren Otto Dähne (Gesamtleitung) und den Truppführern Robert Ohlschmid (Leitung Moosburg) und Alexander Winkler (Leitung Altheim) die beiden Sperren durch die inzwischen gewonnene Routine problemlos in der Isar ein. Dabei wurde selbstverständlich die Gelegenheit genutzt, neue unerfahrene Helfer auszubilden und auch einige Junghelferinnen und -helfer in die Übung einzubinden.

Eine Reihe interessierter Kameraden der Feuerwehr Achdorf begleitete die Übung und informierte sich dabei über die Aufgaben bei einem Einsatz für die Transalpinen Ölleitungsgesellschaft (TAL), sowie Ausrückzeiten, vorhandenes Material sowie Verfügbarkeit bei einer Anforderung durch die FFW.

Bei der Abnahme der aufgebauten Ölsperre zeigt sich der technische Leiter der Ölleitungsgesellschaft Josef Nerb vom guten Ausbildungsstand der Einsatzkräfte des THW beeindruckt. Bei der Abnahme der errichteten Sperren wurde nichts beanstandet.

Bericht: Landshuter Zeitung 13.04.2005
Bilder: Stefan Huber (THW)