Malediven: Einzige Quelle für Trinkwasser ist das Meer
Für viele kleinere Inseln der Malediven gibt es nach der Flut keine Trinkwasserversorgung mehr. Die Trinkwasserspezialisten des THW entsalzen Meerwasser und bereiten es auf, damit die Insel-Bewohner mit Trinkwasser versorgt werden können.

Auf den entlegeneren Inseln wurde vor der Katastrophe Regenwasser in oberirdischen Plastiktanks gesammelt. Die Flutwelle stürzte die Wassertanks um oder beschädigte sie und zerstörte damit die einzige Trinkwasserquelle. Das Archipel mit seinen rund 1.200 Inseln, von denen etwa 200 bewohnt waren, besteht aus Korallenatollen, in deren dünner Erdschicht auf vielen der Inseln nicht genügend sauberes und damit trinkbares Grundwasser gesammelt werden kann.

Wegen der Ausdehnung des Archipels kann für die jetzt laufende Erkundung nur ein Wasserflugzeug benutzt werden. Die Wasseraufbereitungsanlagen werden zur Zeit auf Boote verladen, dem einzigen Transportmittel, das für den Weg zu den entlegenen Inseln genutzt werden kann.

Noch am Tag der Ankunft hatten der Einsatzleiter und der das Team begleitende EU-Koordinator zusammen mit der staatlichen Einsatzleitung die Regionen aufgrund der katastrophalen Versorgungslage mit Trinkwasser für den Einsatz der THW-Expertenteams ausgewählt.

Bericht: www.thw.de
02.01.2005
Karsten Herzberger